Antarktisexpedition von ThINK erfolgreich beendet

In der Sommersaison 20117/18 waren soviele Forscher wie noch nie für das Thüringer Institut für Nachhaltigkeit und Klimaschutz in der Antarktis. Nach unseren Mitarbeitern Dr. Stefan Knetsch und Dipl. Geogr. Jakob Maercker kehrte nun auch der Biologiestudent Max Haucke von der Insel King George Island zurück. Mit über vier Monaten war er am längsten vor Ort und erreichte am 1. März die chilenische Hafenstadt Punta Arenas gemeinsam mit unseren langjährigen Kooperationspartnern der Arbeitsgruppe um Dr. Hans-Ulrich Peter vom Institut für Ökologie und Evolution der Universität Jena. Die im Auftrage des Umweltbundesamtes durchgeführten Forschungsarbeiten dienen der Entwicklung von Fernerkungsmethoden zum Beobachten von Veränderungen antarktischer Pinguinkolonien. Dazu werden Geländedaten in Pinguinkolonien durch Kartierungen und Zählungen aufgenommen sowie eine Vielzahl von Luftbildaufnahmen durch Drohnenbefliegungen durchgeführt. Ergänzt werden die Daten durch Satellitenbilder mit denen sich vor allem Dipl. Geogr. Christian Pfeifer in Jena beschäftigt. Parallel zu den Arbeiten auf King George Island fand diesmal auch eine Expedition nach Deception Island statt. Expeditionsleiter Osama Mustafa und Dipl. Biol. Marie-Charlott Rümmler arbeiteten auf Einladung des spanischen Polarkommitees im Januar auf der ca. 120 km entfernten Vulkaninsel, die einige der größten Zügelpinguinkolonien der Region beherbergt.
Ausdrücklich bedanken möchten wir uns bei unseren Gastgebern Forschungsstationen "Bellingshausen" (Russland) und "de Castilla" (Spanien) für die herzliche Aufnahme und die intensive Unterstützung unserer Arbeiten.

 

Die folgenden Aufnahmen wurden während des Forschungsaufenthaltes auf Deception Island gemacht:

 Expeditionsteilnehmer M.C. Rümmler und O.Mustafa

 

 Vulkaninsel Deception Island

 

 Drohneneinsatz

 

  Die spanische Forschungsstation "de Castilla"

 

 Zügelpinguinkolonie

 

 Zügelpinguin

 

Zügelpinguine mit Jungtieren

Login